Arbeitstherapie

Betriebliches Arbeitstraining

Training am Arbeitsplatz ist eine Maßnahme für Menschen mit Schwerbehinderung, die auf Grund ihrer Behinderung Schwierigkeiten am Arbeitsplatz haben, wie zum Beispiel Schwierigkeiten beim Ausführen der einzelnen Arbeitsaufträge oder Schwierigkeiten im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten.Das Arbeitstraining ist eine praxisnahe Begleitung am Arbeitsplatz, bei der ein Arbeitstrainer in den Betrieb kommt, mitarbeitet und den Menschen so vor Ort unterstützt und anleitet.

Das Training am Arbeitsplatz kann verschiedene Zielsetzungen haben: Zum einen ist es ein praxisnahes Lernen unmittelbar am Arbeitsplatz, wenn Menschen Unterstützung benötigen, weil sie in einen neuen Arbeitsplatz eingegliedert werden sollen.

Arbeitstrainer arbeiten mit, leiten an, klären auf und unterstützen bei der Kommunikation. Zum anderen soll es Menschen helfen, die durch  lange Krankheit (vorerst) nicht mehr den Anforderungen ihrer alten Stelle gerecht werden können. Der Arbeitstrainer soll sie unterstützen, sich wieder in ihre Stelle oder in eine neue Abteilung zu integrieren. Hierzu soll vor Ort eine Diagnostik der vorhandenen Fähigkeiten und den gestellten Anforderungen durchgeführt werden.

Durch die Abgleichung von Fähigkeiten und Anforderungen und die Möglichkeiten des praxisnahen Lernens vor Ort kann eine optimale Platzierung des Arbeitnehmers gewährleistet werden. Die enge Begleitung des Arbeitstrainers  hilft,  die spezifischen Anforderungen des Arbeitplatzes im fachlichen und sozialen Bereich deutlich zu machen, so dass gemeinsame Lösungen gefunden werden können.

Vorbereitung:

  • Kontaktaufnahme zum/vom Integrationsfachdienst
  • Vorgespräche mit allen Beteiligten
  • Antragstellung durch den Integrationsfachdienst

Verlauf:

  • Beobachtung und Analyse der Arbeitssituation
  • Begleitung am Arbeitsplatz
  • Training der benötigten Arbeitsfähigkeiten
  • Auswertungsgespräche führen
  • Evtl. Modifikation des Arbeitsplatzes
  • Evtl. Hilfsmittelversorgung

Kosten:

Wird die Maßnahme vom Integrationsamt genehmigt, werden sie von dort voll übernommen.

Dauer und Frequenz:

Die Dauer des Trainings richtet sich individuell nach Bedarf, liegt aber in vielen Fällen zwischen 3 und 5 Monaten. In der Anfangszeit ist der Trainer bis zu 3x/Woche an dem Arbeitsplatz des Klienten, was sich im Laufe der Zeit schrittweise reduziert.