Neurologie

Motorisch-funktioneller Bereich

Bei Erkrankung des zentralen Nervensystems, der Erkrankung peripherer Nerven, bei Entwicklungsstörungen und bei Erkrankungen des Bewegungsapparats stehen in der Ergotherapie die Anbahnung von Bewegung und die Verbesserung der Sensibilität im Mittelpunkt.Dies wird vor allem durch den Einsatz von praktischen Tätigkeiten wie Handwerk, funktionellen Spielen oder Alltagstätigkeiten geübt. Dadurch gelingt es, spielerisch zu trainieren, Widerstände zu überwinden und den Ehrgeiz zu wecken. Durch das Ziel, das Spiel zu gewinnen oder das Werkstück fertig zu machen, bekommt das Training einen anderen Schwerpunkt und wird oft leichter und weniger mühsam.

Die Ergotherapie ist oft sehr erfinderisch, zu den zu übenden Bewegungen sinnvolle Betätigungen zu finden.

Durch das Training mit alltagspraktischen Handlungen wird der Transfer des gewünschten Bewegungsmuster in den Alltag oft leichter.

Mögliche Ziele sind hier:

  • Besserung und Wiederherstellung von Muskelfunktion und Muskelkraft
  • Verbesserung der Feinmotorik bzw. der Grobmotorik
  • Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit und der Körperwahrnehmung
  • Verbesserung der Oberflächen- und Tiefensensibilität
  • Verbesserung der Koordination von Bewegungsabläufen